Die hier abgebildeten Banjos sind im Shop käuflich zu erwerben.


 

"Columbia"

 

Left Hand-Banjo

 

1050 Euro

jetzt 890Euro

 

 

 

versandkostenfrei

 


 

„Columbia“ heißt dieses edle 5string Left Hand Banjo.

 

Der Kessel stammt von der Deutschen Trommelkessel-Firma Formholz und besteht aus Buchensperrholz. Ich habe ihn an der Unterkante mit einem Holzbinding versehen,  was die gediegene Ausstrahlung des Instrumentes erhöht. Der Kessel  trägt einen zweiteiligen Tonring aus Messing-Vollmaterial, zusammengesetzt aus einem Vierkant- und einem 8mm Rundmaterial und wird vom Fell zentriert. Die Klangfarbe ist warm und durchsetzungsfähig und das Banjo ist für alle Stilrichtungen geeignet.  Der Hals wurde nach meinen Vorstellungen in Asien aus Ahorn hergestellt und ist am Griffbrett mit schlichten Einlegearbeiten versehen. DieTrussrod-Abdeckung beseht aus antik gebeiztem Messing und trägt den Banjonamen. Der Hals ist bei Verzug in zwei Richtungen verstellbar. Als Fell habe ich das Remo Renaissance gewählt, da es Bluegrass und Clawhammer  gleichermaßen gut herausbringt . Eine Besonderheit stellt die „Nut“ dar, die Führung der 5. Saite kurz vor der Mechanik im 5. Bund. Da die Mechaniken für Rechtshänder hergestellt werden, ist die Stellung für Linkshänder zu hoch und die Saite kann aus der Führung (Nut) springen. Ich habe eine 3mm Messinschraube rotglühend rechtwinklig gebogen und den abgewinkelten Teil mit einem 1mm Bohrer durchbohrt, so dass  die Schraube eingesetzt werden kann und die klassische Nut ersetzt. Die Saite wir in der richtigen Position gehalten, da sie durch das Loch gefädelt wird .Hier  die Klangprobe bei YouTube :

https://www.youtube.com/watch?v=lR_QxZ0-iCo

 



 

Mini-Reisebanjo

 

"Leonarda Da Winzling"

 

685 Euro  

jetzt 490 Euro

 

Gigbag


 

„Leonarda“

 

Von der Anmutung her fand ich den Namen passend. In Verbindung mit dem Genialen Künstler„Leonardo Da Vinci“ kam die Idee zu der Namensvariante für dieses süße Zwergenmädchen: „Leonarda Da Winzling“  und so steht es auch auf der antik gebeizten Messingplatte des Halshackens. Das Banjo ist winzig, es wiegt etwas über 1,4kg und ist nur 65cm lang. Es hat alle Atribute eines richtigen 5string Banjos, nur steht es wegen der kurzen Mensur von 43,6cm in D wie das normale 5string im 7.Bund.- Der Hals ist aus Mahagoni mit einem Ebenholzgriffbrett. Ich habe ihn aus Asien bezogen und er war für eine Tenor-Ukulele mit Holzkorpus gedacht. Der Kessel stammt von der Firma Formholz, die Trommel-/Schlagzeugkessel herstellt und  besteht aus steinhartem Buchensperrholz. Der Tonring ist eine spezielle Anfertigung aus Messingrohr 10x1 mit 12 Luftausgleichsbohrungen. Die Rim-Rods sind eigene Fertigung und arbeiten wie beim großen Banjo mit dem Prinzip der Saitenlagenverstellung. Das Fell, 8“ stammt vom Schlagzeug und die Brücke hat Don New aus Jahrhunderte altem  Eichenholz gefertigt. Da das Banjo bei der kurzen Mensur sehr empfindlich auf Veränderung der Saitenspannung reagiert, habe ich statt der Banjo-Tuner Gitarrenmechaniken eingesetzt, die weniger direkt  reagieren. Die Armrest ist eine Sonderanfertigung aus Messing, Der Saitenhalter stammt vom 5string Banjo, musste aber wegen der Mensurverhältnisse gekürzt werden, wobei er die Funktion zur Saitendruckverstellung beibehalten hat.

 

Die Holzzutaten von „Leonarda“ sind auf dem letzten Bild zu sehen und lassen ahnen, wieviel Arbeit in dem kleinen Ding steckt.

 

Wer 5string Banjo liebt und das große Normal-5string nicht überall mit hinnehmen kann, sei  es  bei kurzer  Fahrt, outdoor oder auf der Urlausreise,  für den ist dieser „Winzling“ genau das Richtige. Das Banjo lässt sich ideal als Handgepäck im kleinen Gigbag mitnehmen.

 

Hier  Klangproben bei YouTube. 

https://www.youtube.com/watch?v=Wi6zTO1iOks

 

Leonarda kommt im Gigbag.

Inzwischen habe ich längere Zeit experimentiert und dickere Saiten aufgezogen:

von Saite 1-5:  16-20-23-34-16-  So kann das Banjo im normalen G gespielt werden, man muss aber sensibel stimmen. Hier der Link zu YouTube, wo ich das Banjo spiele:

https://www.youtube.com/watch?v=IB6CyWEsFXQ

 

 

 

 


"Romantica"

    

 

 

    970Euro

jetzt 850 Euro

   



Ursprünglich hatte ich ein Gothic-Banjo geplant,

das Morgana heißen sollte. Beim Bau mit den Zutaten von 1870 ergab sich aber ein deutlich "lieblicherer" Anblick und der Name "Romantica" erschien treffender. Romantica ist ein hervorragend klingendes Tubaphone Banjo mit vollem Klang, sensibler Ansprache und Dampf bis in die höchsten Lagen. Man kann es brilliant hart spielen oder romantisch weich. Hier eine Klangprobe:

https://www.youtube.com/watch?v=eTom6deEM6M

Der massive Buchen Sperrholz Kessel wurde innen in violett und außen schwarz gebeizt. Auf ihm ist der Trägerring des Tubaphone-Systems befestigt. der Auflagering wird vom Fell (von Remo) zentriert. Die Kesselwand wurde mit Messing Guss Applikationen von 1870 verziert. Den Saitenhalter habe ich umgestaltet und mit Schwarzbeize behandelt und so angemessen "gealtert". Der Hals ist aus Mahagoni mit schlichten Bundmarkierungen. Ihn habe ich auch in Violett gebeizt und mehrfach lackiert. Die Wirbelplatte ist aus Messing, entsprechend mit Beize gealtert und mit einer Gravur des Namens versehen. Die Mechaniken tragen dazu passende schwarze Wirbelknöpfe und der Halshacken wurde ebenfalls mit Messing belegt. Die Armrest wurde ebenfalls bis z.T. auf die Verkupferung abpoliert, gebeizt und und mit Messingapplikationen versehen. Die Brücke stammt von Don New und bringt jede Menge Volumen. 

 


 

"La Bella Macchina"

  

 

    1090 Euro

jetzt 940 Euro

  

 La Bella Macchina

soll alle ansprechen, die gute Banjos lieben, gerne verrückt sind und das Metier des Motorsports und die wunderbaren italienischen Renn-und Sportfahrzeuge mögen. Die äußeren Merkmale dieses Banjos weisen auf den Rennsport hin. Die Farbe ist das original Ferrari-Rot, das Griffbrett hat Einlagen von Alfa Romeo, Maserati, Ferrari und Lamborghini. Der Kessel trägt die Rennflagge als Handbemalung und wirkt mit dem schwarzen Fell von Deering technisch und "knackig". Der untere Kesselrand ist in Alu gefasst. Der Tonring besteht aus massivem Messing und ruht auf einem Wellenschliff des festen Sperrholzkessels. Der Hals stammt von meinem langjährigen Lieferanten aus Asien and weist eine wunderschöne Ranke als Einlegearbeit auf. Die Pins der italienischen Fahrzeuge habe ich im Net zusammengekauft, von hinten flach geschliffen und in das Griffbrett eingelegt. Eine Besonderheit ist das Typenschild am Halshacken mit Hersteller-, Namens- und Gewichtsangaben.--  Die Brücke kommt von Don New und wurde aus einem Jahrhunderte alten Scheunenbalken seines Urgroßvaters aus Eiche hergestellt. Bella Macchina klingt außergewöhnlich: In Halsnähe ist der Klang sehr warm und und voll, in Fellmitte oder in Brückennähe hart bis metallisch. Das Banjo ist damit sehr universell für clawhammer oder bluegrass einsetzbar. Der Grundton ist insgesamt warm bis golden-sommerlich

Hier  eine Klangprobe auf YouTube:

 http://www.youtube.com/watch?v=G1P6cTz3oe8&feature=youtu.be

 http://www.youtube.com/watch?v=GR2K-_7d0WA&feature=youtu.be

 

 


 

 

"Memphis"

 

  

 

  1950 Euro

jetzt 1390 Euro

 

"Memphis" heißt dieses professionelle Bluegrass- Banjo. Das Banjo hat einen speziellen 3-teiligen Tonring, der jede Menge Power bringt und dabei nicht zu kalt klingt. Er besteht aus einem Außenring aus Bandmessing 15x2mm, einem inneren Trägerring aus massivem Messing-Vierkant mit Wellenschliff und einem aufliegenden Rohrring 8mm aus Edelstahlund gibt dem Fell einen "Archtop-Effekt". Das Ergebnis ist ein äußerst knackiger Bluegrass-Sound mit spitzigen Höhen und enormer Lautstärke, die sogar mein Gibson archtop von 1932 übertrifft.- Ähnlich wie der "Ball- Bearing" Ring von Gibson, der ähnlich aufgebaut ist, kann man diese Konstruktion auch "clawhammern", wobei der Klang in Halsnähe dann rund und warm klingt. Hier  eine Tonprobe:

https://www.youtube.com/watch?v=oTX7ZB04JdM

https://www.youtube.com/watch?v=OR765TMk9HA

 Den Hals aus massivem Walnuss hat für mich "Bruce Wei" aus Vietnam hergestellt, der mir von Zeit zu Zeit Sonderaufträge in hervorragender Qualität ausführt. Der Hals weist schlichteste Einlegearbeiten auf und hat am Rücken einen fünfteiligen "Einlegestrich", der beide Halshälften mit verschiedenen Hölzern stabilisiert. Der Kessel kommt als Rohling aus "Blockdesign- Buche" von Mark Hickler aus Arizona und wurde von mir zur Aufnahme des Tonringes entsprechend gedrechselt. Ich habe den Kessel in der Farbe Walnuss gebeizt und  mit einer Furnierader versehen. Eine Besonderheit ist die Resonatorbefestigung, die aus einzelnen Messingplatten besteht. Dieses Design hatte ich schon einmal beim Bluegrass -Banjo "Alberta" verwendet. Es unterscheidet sich wesentlich von den üblichen "allerwelts" Gibson- Klon- Plates, die heute jedes beliebige Bluegrass -Banjo aus Asien aufweist. Der große technische Aufwand bringt natürlich entsprechendes Gewicht: Das Banjo wiegt ca.4,3kg.

 

 

 


 

Fire Fighter

 

Koffer

 

PREISSENKUNG!  950 Euro

jetzt 890 Euro

 

 

"Firefighter" ist ein ganz besonderes 5 string Banjo. Der 11 Zoll Kessel stammt von einer süddeutschen Firma, die Trommelkessel herstellt und ist praktisch unzerstörbar. Dieser Buchen-Sperrholzkessel überträgt hervorragend den Ton, da die Leimflächen hauchdünn aus Zweikomponenten-Leim bestehen. Hält man den Rohling ans Ohr und streicht mit dem Finger an der gegenüberliegenden Seite zart das Holz, wird jedes Geräusch hochsensibel übertragen, was bei Sperrholz sonst nicht der Fall ist. Der Kessel trägt einen besonderen Tonring: Er ist aus 12 mm Messingrohr, das aus Ms 58 besteht und nur warm verformbar ist und bei Kaltverformung bricht. Trotz der aufwändigen Herstellung mit Gasbrenner und über einer Stunde Arbeitszeit lohnt der Aufwand, da das harte Material einen reinen, warmen Klang bietet.-Eine weitere Besonderheit ist der Hals: Da viele Banjospieler Banjos mit größeren Saitenabständen mögen, habe ich als Basis einen Strat-Ahornhals (E-Gitarre)mit Palisander-Griffbrett verwendet, der mit EUst nur 52 Euro kostet. Der Preis ist natürlich nur der Anfang, denn für einen top Banjohals sind ca. 6-8 Arbeitsstunden nötig, der dann aber einmalig, und so auf  dem Markt niemals zu bekommen ist. Allein der veränderte Entwurf der Stratocaster-Form ist einzigartig! Auch musste der Hals einen passenden Ahorn-Hacken bekommen (Siehe letztes Bild). Der Saitenabstand am Sattel beträgt 9mm bei einer Sattelbreite von 35mm!! -Weitere Zutaten sind das Remo Ebony-Fell und die berühmte Don New Brücke. Die Wirbelplatte trägt oben ein original Badge eines US  Fire - Departments und auf der Rückseite mein Firmenlogo, die 3 Fische. Hals und Kessel wurden grundiert und mit dem original Ferrari-Rot und abschließend mit Klarlack lackiert. Der Halshacken wird mit einer Antik-Messing Platte mit dem Banjonamen  abgeschlossen. Das gleiche Material wurde am Kopf für die Trussrod-Plate verwendet. Die Mechaniken habe ich von der Verchromung befreit und sie antik gebeizt. -"Firefighter" ist ein richtiger Hingucker! -Das Banjo ist allen Feuerwehrleuten dieser Erde gewidmet, die in gefahrvollem Einsatz Menschen und Hab und Gut retten. Der Musiker und Banjolehrer Udo Weihrauch aus Saarstedt bei Hannover hat für mich das Banjo gespielt. Sie finden es auf YouTube. Hier der Link: (Dort finden Sie auch meine Webseite)

 

https://www.youtube.com/watch?v=dH-Bzpznpho

 

https://www.youtube.com/watch?v=3cPbvtip9QU